Der Brautstrauss

Ihr heiratet bald und macht euch noch Gedanken über den Brautstrauß?
Hierbei gibt es eine Menge zu bedenken und zu beachten … Ein paar Dinge haben wir hier für euch zusammen getragen.

Wer sucht den Brautstrauß aus?
Traditionell werden die Blumen für die Braum vom Bräutigam ausgesucht und zur Hochzeit mitgebracht. Damit die Braut jedoch keine böse Überraschung am Hochzeitstag erlegt, darf auch die künftige Schwiegermutter den Bräutigam zum Floristen begleiten und bei der Auswahl beraten.

Also, liebe Bräute, erklärt den Müttern (oder auch dem Bräutigam) ganz genau, was für einen Brautstrauß Ihr euch wünscht….den Rest wird Mama dann schon richten! Gute Floristen nutzen sogar noch einen zweiten „Rettungsanker“ bei der Wahl des Brautstraußes: sie rufen vorher bie der Braut an, um so still und heimlich die Wünsche bezüglich des Brautstraußes zu erfahren und geben dem Bräutigam dann „Tipps“, was sich die Zukünftige wohl wünschen könnte. So wird vermieden, dass der Brautstrauß so gar nicht den Vorstellungen der Braut entspricht.

Worauf sollte man beim Kauf des Brautstraußes unbedingt achten?
Egal, wer den Brautstrauß kauft, der Brautstrauß sollte immer in Farbe, Form und Stil auf jeden Fall zum Brautkleid, möglichst auch zum Anzug des Bräutigams, passen. Um das zu garantieren, kann man z.B. beim Kauf des Brautstraußes eine Stoffprobe des Brautkleides mitnehmen oder auch des geplantes Make-ups und der Hochzeitsfrisur.

Bei der Wahl der Blumen für den Brautstrauß gelten vor allem zwei Sachen:

  • Die Blumen sollten unbedingt zur Jahreszeit passen. Nicht alles is jederzeit möglich und wenn doch, ist mit hohen Mehrkosten zu rechnen. Es macht z.B. keinen Sinn im tiefsten Winter unbedingt auf Maiglöckchen zu bestehen. Im Hochsommer hingegen sind manche Blumensorten ungeeignet, weil sie die Hitze nicht vertragen. Wenn man sich unsicher ist, kann man immer gerne einen Floristen fragen. Auch wenn es die eigenen Lieblingsblumen vielleicht gerade nicht gibt, gibt es immer tolle Alternativen für den Brautstrauß!
  •  Man sollte keine gefärbten Elemente verwenden, wie z.B. blaue Rosen. Auch Blumen mit Staubgefäßen sind für den Brautstrauß eher ungeeignet, da sie unschöne Flecken auf dem Brautkleid hinterlassen können (alternativ kann man die Staubgefäße auch abschneiden).

Brautstrauß

Wann wird der Brautstrauß überreicht?
Da sich viele Brautpaare zum ersten Mal in der Kirche sehen, wird der Brautstrauß meistens im Brautauto mitgeführt und beim Einzug z. B. vom Brautvater übergeben.
Bei Brautpaaren, die sich für ein Fotoshooting vor der Trauung entscheiden, übernimmt diesen Part dann am besten der Bräutigam nach dem Styling.

Das Brautstrauß-Werfen
Traditionell wird der Brautstrauß von der Braut rückwärts über die Schulter in die Menge der unverheirateten Frauen geworfen. Wer ihn fängt, darf ihn behalten und – viel wichtiger! – wird die nächste Braut sein. (Garantien gibt es hierauf jedoch leider nicht.)
Weil viele Bräute Ihren Brautstrauß lieber selbst als Erinnerung an ihren Hochzeitstag behalten möchten, hat sich in jüngerer Zeit der Trend zum Zweitstrauß entwickelt: Zusammen mit dem eigentlichen Brautstrauß besorgt der Bräutigam ein zweites, meist etwas kleineres Exemplar, das die Braut am Abend in die Runde der Jungesellinnen wirft, während sie ihren „echten“ behält. Während der Hochzeitszeremonie kann dieser auch als Strauß für die Trauzeugin oder die Brautjungfern verwendet werden.

Braut ihr noch mehr Inspirationen? Wir haben auf Pinterest viele Ideen für euch gesammelt, schaut dort doch einfach mal vorbei!