Das Getting Ready

Ob das Fertigmachen der Braut und des Bräutigams überhaupt so sehenswert ist, dass es sich lohnt, davon Bilder zu machen? Aber natürlich ist es das!
Diese Frage bekommen wir sehr häufig gestellt, deshalb gibt es hierzu einen eigenen Beitrag.

Also stellt euch vor: Ihr habt monatelang auf diesen einen Tag gewartet, ihr habt alles vorbereitet, eure liebsten Menschen sind um euch und nun geht es los! Dieser besondere Tag mit all seinen Emotionen liegt vor euch und ihr seid einfach nur voller Vorfreude auf das, was da kommen wird.

Die Verwandlung zu Brautleuten bietet so viele wunderschöne und emotionale Momente, die sich toll fotografieren lassen und dem jeweils Anderen später die Möglichkeit geben zu sehen, wie es ihm oder ihr in der Zeit vor der Trauung ergangen ist. Wie groß doch bei jedem die Aufregung war!
Diese Momente authentisch nachzustellen ist einfach nicht möglich.

Dabei gehen wir diskret vor und fotografieren nichts, was ihr nicht möchtet. Wir halten uns im Hintergrund und begleiten dabei, wie die Knöpfe des Kleides geschlossen werden, die Ohrringe angelegt oder die Brautmutter Tränen der Rührung in den Augen hat. Habt keine Angst vor ‘peinlichen’ Momenten, wir machen keine doofen Unterwäschefotos aus schrägen Positionen. Wir finden den richtigen Moment, um euch als Braut oder Bräutigam in Szene zu setzen.

Die Vorbereitung der Braut

Bei unseren Reportagen beginnen wir meistens so, dass wir noch die letzten Aktivitäten des Haar- und Make up-Artists fotografieren können.Wie viel Zeit du als insgesamt für das Fertigmachen einplanen solltest, wird dein Haar- und Make up-Dienstleister dir sagen können. Um auch noch alle Details wie z. B. Kleid, Schmuck und Schuhe fotografieren zu können, planen wir für die Fotos meistens 1,5 bis 2 Stunden Zeit ein. Falls noch eine kleine Minisession mit den Brautjungfern, der Trauzeugin oder vielleicht der Mama geplant ist, sollte dies rechtzeitig mit uns besprochen werden.

Wichtig ist, dass kein Zeitdruck entsteht. Besser ist es, noch eine halbe Stunde Zeit zu haben und in Ruhe einen Sekt zu trinken, als in total Hektik zu verfallen, weil die Zeit knapp wird.

Die Vorbereitung des Bräutigams

Da wir Hochzeiten zu zweit begleiten, können wir ganz bequem sowohl bei der Verwandlung zur Braut wie auch beim Ankleiden des Bräutigams dabei sein. Hierfür planen wir etwas weniger Zeit ein, da es bei den Männern generell fixer geht und diese meistens noch Aufgaben zu erledigen haben, bevor sie an der Traulocation die Gäste in Empfang nehmen.

Aber auch beim Bräutigam gibt es tolle Details zu fotografieren: die Schuhe, die Fliege, besondere Manschettenknöpfe, der Trauzeuge, der dir während dieser emotionalen Momente zur Seite steht, in den Anzug hilft und vielleicht noch schnell einen letzten Drink mit dir einnimmt.

Unser Tipp: Bevor es nach dem Getting Ready richtig los geht, nehmt euch jedoch noch noch ein paar Minuten Zeit für ein paar Portraits. Bei der Braut ist das Make-up noch frisch und die Frisur sitzt perfekt. Das Hemd des Bräutigams ist noch nicht zerknittert und das Jacket hat noch keine Flecken von Reis oder Seifenblasen. Egal, was an diesem Tag noch passiert, es gibt Bilder mit euch als perfekt gestylte Brautleute. Was man hat, das hat man 🙂

Wo findet das Getting Ready statt?

Egal, wo euer Getting Ready stattfindet, der Raum sollte möglichst groß und hell sein. Und aufgeräumt 😉

Häufig findet das Styling und Anziehen der Braut in einem Hotelzimmer statt. Achtet bei der Buchung des Zimmers auf die Größe und das Design. Viele Hotels bieten extra Zimmer für Brautpaare oder auch Hochzeitssuiten an. Aber auch ein Standardzimmer reicht aus, um tolle Aufnahmen von euch zu machen, wenn ausreichend Tageslicht vorhanden ist. Dasselbe gilt, wenn ihr euch Zuhause, bei den Eltern oder den Trauzeugen anzieht: es sollte möglichst viel Tageslicht geben und der Raum sollte aufgeräumt sein.

Egal ob im Hotel oder Daheim – prüft vorher einfach noch mal kritisch, welche Details in dem für das Getting Ready vorgesehenen Raum störend wirken könnten. Auch in einem Hotelzimmer kann es schnell chaotisch werden. Also Kleiderhüllen, Schuhkartons und Taschen in den Schrank räumen. Schminkutensilien, Dekoartikel des Tages, das oder die Outfits etc. sind hingegen herzlich willkommen! Gern könnt ihr auch eure Papeterie bereit halten. Alles, worüber ihr euch in den letzten Monat den Kopf zerbrochen und liebevoll erstellt habt, muss festgehalten werden.

Als letzte Tipps mögen wir euch noch dieses mit auf den Weg geben:
Plant ausreichend Zeit ein! Und am besten noch ein bisschen mehr.
Sorgt dafür, dass nicht nur für eure Dienstleister, Trauzeugen, Brautjungfern, Schwestern, Mütter …. Essen und Getränke vorhanden sind sondern eßt auch selber etwas! Gönnt euch ein Gläschen Champagner, eßt ein paar leckere Häppchen und lasst den Tag laufen! Gebt die letzten Dinge, die noch organisiert werden müssen, an jemand anderen ab. Jetzt seid ihr dran! Dies ist euer Tag! Genießt jeden Moment dieses Tages als Braut und Bräutigam!